Home

Leitungsnetzdokumentation privater Anbieter regenerativer Energien

An dem Projekt “Leitungsnetzdokumentation privater Anbieter regenerativer Energien” sind vier Unternehmen aus der Region Berlin – Brandenburg beteiligt. Diese werden in den nächsten sieben Monaten gefördert durch den Europäischen Fond für Regionale Entwicklung.

Idee

Im Rahmen des Projektes „Leitungsnetzdokumentation privater Anbieter regenerativer Energiensoll in einem Pilotprojekt ein Konzept für einen effektiven und nachhaltig wirkenden Weg gefunden werden, die Geodaten privater Betreiber regenerativer Energien im Land Brandenburg im Internet bereitzustellen und für entsprechende Interessengruppen nutzbar zu machen. Das Projekt soll privaten Unternehmen als Hilfestellung dienen, um die bisherigen Hürden, die der ausführlichen Dokumentation ihrer Leitungsdaten entgegenstehen, abzubauen.

Ziel

Zum Abschluss der  sieben monatigen Arbeiten wird es möglich sein, für einen speziellen Fall in einem Geoportal bereitgestellte Daten auf geeignete Art und Weise nach einer Leitung zu durchsuchen und diese dann visualisiert und mit Hintergrunddetails  - wie die damit verbundenen Geoinformationen (z.B. Lage,Beschaffenheit, Betreiber der Leitung) – versehen, abzurufen.

Konzeptionell soll dies  später anderen privaten Leitungsnetzbetreibern als Hilfestellung dienen, eine ausführliche Dokumentation ihrer Leitungsdaten aufzubauen.Die Umsetzung soll den Aufbau der regionalen Geodateninfrastruktur unterstützen und fördern und basiert auf der Grundlage von internationalen Standards und Diensten nach Maßgabe der Grundsätze und Ziele der GDl Brandenburg.

Ziel IVB

Im Rahmen des Projektes „Leitungsnetzdokumentation privater Anbieter regenerativer Energien“ sind wir, das Ingenieur- und Vermessungsbüro Dipl.-Ing. Uwe Krause, als ein Projektpartner für die Konzeptentwicklung zuständig.

Hier soll speziell die technische und die rechtliche Umsetzung geprüft werden, d.h. wie und in welchen Umfang Leitungsdaten für die Geodateninfrastruktur zur Verfügung gestellt werden können. Ebenfalls wird eine Modellprüfung angestrebt, in der mögliche verschiedene Rechtekonfiguration für die Weitergabe der Daten getestet werden können (öffentlich / teilöffentlich), um die Kontrolle über die eigenen Geodaten zu behalten.

Um die gegenseitige Arbeit von Planungsbüro und privaten Leitungsbetreiber zu erleichtern, wird eine beispielhafte Umsetzung eines Geoportals sowie die unterstützende Anleitung zur Erstellung eines solchen in Form einer Workflow-Beschreibung umgesetzt.

Anwendernutzen

Der Nutzen des Projektes liegt in der Aktivierung von weiteren privaten Unternehmen, damit diese am Aufbau der GDI Berlin-Brandenburg mitwirken. Die Chance, so viele Daten wie möglich standardkonform vorzuhalten, wird erhöht — zum Nutzen von Bürger, Staat und Wirtschaft.

Es herrscht großer Bedarf an einer umfangreichen, garantierten Vorhaltung der Dokumentation von Leitungen, zu denen es bisher keine nutzbaren Informationen gibt. Planungen werden durch die Dokumentation in einem Geoportal vereinfacht. Durch die enorme Zahl von Leitungsbeschädigungen ist der Schaden für die Volkswirtschaft beträchtlich. Die Vermeidung bzw. schnelle Ortung von Fehlern und Behebung von Störungen beispielsweise durch eine Markierung der nächstgelegenen Zugriffsmöglichkeit wird ermöglicht. Komplettausfälle können durch eventuelle Umleitungen schneller reaktiviert werden. Beschädigungen von Versorgungsleitungen können Leben und Gesundheit von Menschen gefährden.